Los

5

Bauer-Pezellen, Tina

In 55. Auktion: Bildende Kunst

Diese Auktion ist eine LIVE Auktion! Sie müssen für diese Auktion registriert und als Bieter freigeschaltet sein, um bieten zu können.
Sie wurden überboten. Um die größte Chance zu haben zu gewinnen, erhöhen Sie bitte Ihr Maximal Gebot.
Ihre Registrierung wurde noch nicht durch das Auktionshaus genehmigt. Bitte, prüfen Sie Ihr E-Mail Konto für mehr Details.
Leider wurde Ihre Registrierung durch das Auktionshaus abgelehnt. Sie können das Auktionshaus direkt kontaktieren über +49 (0)30 42852000 um mehr Informationen zu erhalten.
Sie sind zurzeit Höchstbietender! Um sicher zustellen, dass Sie das Los ersteigern, melden Sie sich zum Live Bieten an unter , oder erhöhen Sie ihr Maximalgebot.
Geben Sie jetzt ein Gebot ab! Ihre Registrierung war erfolgreich.
Entschuldigung, die Gebotsabgabephase ist leider beendet. Es erscheinen täglich 1000 neue Lose auf lot-tissimo.com, bitte starten Sie eine neue Anfrage.
Das Bieten auf dieser Auktion hat noch nicht begonnen. Bitte, registrieren Sie sich jetzt, so dass Sie zugelassen werden bis die Auktion startet.
Bieten ist beendet
Bauer-Pezellen, Tina
Sie interessieren sich für den Preis dieses Losest?
Preisdatenbank abonnieren
Berlin

Bauer-Pezellen, Tina
(Cattaro/Dalmatien 1897 - 1979 Weimar)
1917-1924 Studium der Malerei und Graphik in Wien und München, Beeinflussung durch den Wiener Expressionismus, später auch durch Oskar Kokoschka. Seit 1937 in Weimar ansässig. Vertreterin der Weimarer Malschule, bekannt durch ihre Kinderdarstellungen.
Kinderbild
Zeichnung, Kohle, brauner Pastellstift, 1949, 304x185, sign., dat., betitelt, auf Untersatzkarton von der Künstlerin montiert, dort verso roter Sammlerstempel, etwas unfrisch.
Beigegeben: Junge mit Ball, Zeichnung, Feder, Tusche, Aquarellfarben, verso roter Sammlerstempel, Auf Untersatzkarton lose montiert.





Bauer-Pezellen, Tina
(Cattaro/Dalmatien 1897 - 1979 Weimar)
1917-1924 Studium der Malerei und Graphik in Wien und München, Beeinflussung durch den Wiener Expressionismus, später auch durch Oskar Kokoschka. Seit 1937 in Weimar ansässig. Vertreterin der Weimarer Malschule, bekannt durch ihre Kinderdarstellungen.
Kinderbild
Zeichnung, Kohle, brauner Pastellstift, 1949, 304x185, sign., dat., betitelt, auf Untersatzkarton von der Künstlerin montiert, dort verso roter Sammlerstempel, etwas unfrisch.
Beigegeben: Junge mit Ball, Zeichnung, Feder, Tusche, Aquarellfarben, verso roter Sammlerstempel, Auf Untersatzkarton lose montiert.




55. Auktion: Bildende Kunst

Auktionsdatum
Ort der Versteigerung
Galerie Kuchling
Karl-Marx-Allee 123
Berlin
10243
Germany

Für Ostdeutsche Kunstauktionen Versandinformtation bitte wählen Sie +49 (0)30 42852000.

Wichtige Informationen

Zu Aufgeld und Mehrwertsteuer prüfen Sie bitte das jeweilige Los.

For buyer’s premium and VAT please check particular lot.

AGB

auto AH | auto AH



Versteigerungsbedingungen

1. Ostdeutsche Kunstauktionen, Raik Hellwich, versteigert als Kommissionär im eigenen Namen (2929) und für Rechnung seiner Auftraggeber (Kommittenten), die unbenannt bleiben (Besitzernummern siehe letzte Textseite).

2. Der Versteigerer behält sich das Recht vor, Nummern des Kataloges zu vereinen, zu trennen, außerhalb der Reihenfolge anzubieten oder zurückzuziehen.

3. Sämtliche zur Versteigerung gelangten Gegenstände können vor der Versteigerung besichtigt und geprüft werden. Die Sachen sind gebraucht. Die Katalogbeschreibungen sind keine zugesicherten Eigenschaften gemäß Paragraph 459 BGB. Der Versteigerer übernimmt keine Haftung für Mängel und die Vollständigkeit und Richtigkeit der Katalogbeschreibungen. Er verpflichtet sich jedoch, wegen rechtzeitig vorgetragener, begründeter Mängelrügen innerhalb von 6 Monaten seine Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Einlieferer geltend zu machen. Im Falle erfolgreicher Inanspruchnahme des Einlieferers stellt der Versteigerer den Erwerber schadlos.

4. Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Aufruf an den Höchstbietenden. Der Versteigerer kann den Zuschlag verweigern oder unter Vorbehalt erteilen. Wenn mehrere Personen dasselbe Gebot abgeben und nach dreimaligem Aufruf kein höhereres Gebot erfolgt, entscheidet das Los. Der Versteigerer kann den Zuschlag zurücknehmen und die Sachen erneut anbieten, wenn irrtümlich ein rechtzeitig abgegebenes höheres Gebot übersehen worden ist oder wenn der Höchstbietende sein Gebot nicht gelten lassen will oder wenn sonst Zweifel über den Zuschlag bestehen.

5. Mit der Erteilung des Zuschlages geht die Gefahr für nicht zu vertretende Verluste und Beschädigungen auf den Ersteigerer über. Das Eigentum an den ersteigerten Sachen geht erst mit vollständigem Zahlungseingang an den Erwerber über.

6. Auf den Zuschlag wird ein Aufgeld von 22% erhoben. Im Aufgeld ist die Umsatzsteuer nach der Sonderregelung für Kunstgegenstände enthalten (kein Steuerausweis). Bei Rechnungserteilung wird nach Eingang der Zahlung, am Versteigerungsort nur gegen Barzahlung, ausgeliefert. Die Aufbewahrung erfolgt auf Rechnung und Gefahr des Käufers. Der Versand wird gegen Vorabrechnung ausgeführt. Die Versandspesen sowie die Kosten für Versicherung gegen Verlust und Beschädigung gehen zu Lasten des Käufers.

7. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Der Versteigerer ist berechtigt, falls nicht innerhalb von drei Wochen nach der Versteigerung Zahlung geleistet ist, den durch den Zuschlag zustandegekommenen Kaufvertrag ohne weitere Fristsetzung zu annulieren, Verzugszinsen in banküblicher Höhe zu berechnen und von dem Ersteigerer wegen Nichterfüllung Schadenersatz zu verlangen. Der Schadenersatz kann in diesem Falle auch so berechnet werden, daß die Sache in einer neuen Auktion nochmals versteigert wird, und der säumige Käufer gegenüber der vorangegangenen Versteigerung und für die Kosten der wiederholten Versteigerung einschließlich der Gebühren der Versteigerung aufzukommen hat.

8. Kaufgelder, Kaufgeldrückstände, Schadenersatz sowie andere Nebenleistungen klagt der Versteigerer im eigenen Namen ein. Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand unter ausdrücklichem Einbezug des Mahnverfahrens ist für beide Teile Berlin.

9. In schriftlichen Aufträgen ist bei Differenzen zwischen Nummer und Kennwort die Nummer maßgebend. Bei telegraphischen und telefonischen Aufträgen empfiehlt sich die schriftliche Bestätigung, da die Folgen einer unrichtigen Übermittlung zu Lasten des Auftraggebers gehen.

10. Die im Katalog aufgeführten Preise sind Schätzpreise, keine Limite.

11. Die Aufrufpreise betragen 60 – 80% der im Katalog aufgeführten Schätzpreise. (Preisangabe in Euro)

12. Die Abgabe eines Gebotes bedeutet die Anerkennung dieser Versteigerungsbedingungen. Diese Bedingungen gelten auch für Verkäufe aus diesem Katalog außerhalb der Versteigerung. Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein, so bleibt die Gültigkeit der übrigen unberührt.

Raik Hellwich (Versteigerer)

Vollständige AGBs

Stichworte: Oskar Kokoschka,