Lot

44

Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro B...

In 80. Auction

This auction is live! You need to be registered and approved to bid at this auction.
You have been outbid. For the best chance of winning, increase your maximum bid.
Your bid or registration is pending approval with the auctioneer. Please check your email account for more details.
Unfortunately, your registration has been declined by the auctioneer. You can contact the auctioneer on +49(0)1712662781 for more information.
You are the current highest bidder! To be sure to win, log in for the live auction broadcast on or increase your max bid.
Leave a bid now! Your registration has been successful.
Sorry, bidding has ended on this item. We have thousands of new lots everyday, start a new search.
Bidding on this auction has not started. Please register now so you are approved to bid when auction starts.
1/7
Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro B... - Image 1 of 7
Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro B... - Image 2 of 7
Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro B... - Image 3 of 7
Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro B... - Image 4 of 7
Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro B... - Image 5 of 7
Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro B... - Image 6 of 7
Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro B... - Image 7 of 7
Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro B... - Image 1 of 7
Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro B... - Image 2 of 7
Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro B... - Image 3 of 7
Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro B... - Image 4 of 7
Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro B... - Image 5 of 7
Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro B... - Image 6 of 7
Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro B... - Image 7 of 7
Interested in the price of this lot?
Subscribe to the price guide
Kirchheim Unter Teck

Foreign Militaria - Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro Badoglio January 24, 1936.

The grip made of light horn with a finely chased silver pommel in the shape of the head of the Roman eagle. The obverse side has an inset gold medallion with the recipient's initials "PB". The quillons in the shape of the fasci, the symbol of Italian fascism.

Double-edged, blued blade with a high center point and the dedication inscription:

"A. PIETRO BADOGLIO / LE FEDELI C.C. NN. DI ASTI".

The reverse with inscription: "A. XIV / E. F." (Year XIV of the Epocha Facista ran from October 28, 1935 - October 27, 1936).

In the original red velvet case of issue with applied silver shield with the Fascist coat of arms of the Kingdom of Italy and the date: "24. GENNAIO 1936".

Length: 43.5 cm. Case50 x 12.5 x 4 cm

Pietro Badoglio, Duke of Addis Ababa (28 September 1871, Grazzano Monferrato-1 November 1956, Piemonte) was an Italian General who held the title of Marshal of Italy in 1926. Badoglio played a key role in the fascist wars of conquest in Libya (1923-1932) and Abyssinia (1935-36/41), as well as in Italy's transition to the side of the Allies during the Second World War as the first post-fascist Prime Minister.


After his training at the military academy in Turin, Badoglio became an artillery officer and took part in the Italian campaigns in East Africa and Libya. During the first World War he was promoted to Major General after the conquest of Monte Sabotino in 1916; he was also ennobled by the king and received the title of Marchese del Sabotino. At the Italian defeat in the twelfth Battle of Isonzo in 1917, he served as commanding general of the Corps in charge of the Section at Tolmin (XXVII Corpo d'armata). Armeekorps)) a joint responsibility. After the retreat from the Isonzo to the Piave, however, as the new deputy chief of the general staff, he played a leading role in the reorganization of the army. He advised the new chief of the General Staff Armando Diaz in the Piave battles and in the Battle of Vittorio Veneto. Badoglio led the armistice negotiations with Austria-Hungary at the beginning of November 1918 and concluded the armistice of Villa Giusti on 3 November with the representative of Austria-Hungary, General Viktor Weber Edler von Webenau.


Appointed Senator in 1919, he initially opposed Benito Mussolini and his fascist movement, for which he was deported to the post of ambassador in Brazil after Mussolini's march on Rome in 1922. After changing his mind, he was allowed to return to Italy in 1924, where he assumed the new post of Chief of the General Staff of the armed forces and was promoted to marshal of Italy in 1926. From 1929 to 1933 he was Governor-General of the Italian colony of Libya. According to a report by the Rome correspondent of the Times, Badoglio threatened to resign on April 20. "Not a single insurgent will ever find peace again, neither he, nor his family, nor his clan, nor his heirs," said Sanussiya, who was at war with Italy, with the greatest possible violence, if they did not surrender their weapons. I will destroy everything, people and their possessions alike. May God enlighten you so that you may make the right choice. [...] This is my first and last word."


In 1935, during the Abyssinian War, he replaced the hesitant Emilio De Bono as commander-in-chief of the Italian invasion forces and, together with Rodolfo Graziani, subdued the hitherto uncolonized empire of Abyssinia in 1936. Contrary to the Geneva Conventions, he also used poison gas massively and systematically. He was not held accountable for this war crime by Italy or the allies. Italy did not officially admit the use of poison gas until 1995; no reparations were made.


Badoglio was appointed to the rank of hereditary Duke of Addis Ababa by King Victor Emmanuel III on Mussolini's proposal for the victory over Ethiopia. He left the Office of Viceroy to Rodolfo Graziani shortly thereafter.


In 1940, like Graziani, Italo Balbo and Carlo Favagrossa, Badoglio was a determined opponent of an Italian entry into the war alongside Hitler's Germany. Mussolini, however, took part in the war, but only after the defeat of France had become apparent. Badoglio resigned as chief of the General Staff of the armed forces during the disastrous Italian campaign against Greece. His successor was Ugo Cavallero.


After the meeting of the great fascist Council on 25 July 1943, Benito Mussolini was overthrown and imprisoned. King Victor Emanuel III, who had recently been given command of the army, installed Badoglio as prime minister of a cabinet without fascist party members on 26 July 1943. At the first Cabinet meeting on 28 July, it was decided to dissolve the fascist party, depose the Grand Council and the political courts, and prohibit the re-establishment of parties for the duration of the war. He left the Italian race laws untouched. Badoglio took action against riots that were accompanied by demands to end the war quickly; to this end, he had the state of siege imposed and Rebels brought to internment camps.


The new government assured its loyalty to the German ally occupying northern Italy, but from 3 August 1943 it conducted secret negotiations with the Allies, which had begun on 10 July 1943 with the conquest of Sicily (Operation Husky). Badoglio's idea of neutralizing the country, both militarily and domestically, was soon to prove unrealistic: the Allies did not want to settle for it, and inside, the old political parties and trade unions reorganized surprisingly quickly. On 3. The armistice of Cassibile was signed on September 20, 1943, and the proclamation was delayed until September 8, 1943.


The German Wehrmacht occupied northern and central Italy, included the city of Rome and captured about 800,000 Italian soldiers; especially in the Aegean Sea and Greece, thousands of Italian soldiers were killed by the Germans (fall axis). Mussolini was liberated by German paratroopers on the Gran Sasso and was appointed chief of the Repubblica Sociale Italiana (also Repubblica di Salò) on 23 September 1943. The king fled with Badoglio and only two ministers via Pescara to the unoccupied Brindisi. Under pressure from the Allies, Italy declared war on the German Reich on 13 October 1943.


German Propaganda called Badoglio a" traitor "and his declaration of war against Germany"ridiculous".The Allies demanded of Badoglio to manage the parts of the country they occupied and to remove the fascists from their offices and positions. Badoglio acted only hesitantly; at the same time he had to admit anti-fascists returning from exile, such as the Communist Palmiro Togliatti, into the Cabinet.


After the liberation of Rome by Allied troops on 4 June 1944, the anti-fascists forced Badoglio's resignation on 8 June. His successor Ivanoe Bonomi formed a cabinet of returned emigrants and anti-fascists and continued the political purges more vigorously.


In 1945 Badoglio was expelled from the Senate for his cooperation with the fascists, but two years later he was rehabilitated. Badoglio then gradually withdrew to his birthplace in Piedmont and into private life.


Highly significant presentation dagger in excellent quality and made of the most precious material.

An important museum quality historical object, worthy of exhibit which tells the story of the Italian history and the "Epocha Fascista".


Please note bidders should check if the item is permitted in their country of origin prior to bidding.

Militaria Ausland - Italien : Bedeutender Geschenkdolch der Schwarzhemden von Asti an Marschall Pietro Badoglio 24. Januar 1936.

Der Griff aus hellem Horn mit fein ziseliertem aus Silber gefertigten Knauf in Form des Kopfes des römischen Adlers. Vorderseite mit eingelassenenm aus Gold gefertigten Medaillon mit den Trägerinitialen "PB". Die Parierstange in Form des Liktorenbündels (Fasci), dem Symbol des italienischen Faschismus.

Zweischneidige gebläute Klinge mit hohem Mittelgrad und der Widmungsinschrift:

"A. PIETRO BADOGLIO / LE FEDELI C.C. NN. DI ASTI".

Die Rückseite mit Inschrift: "A. XIV. / E. F. " (Das Jahr XIV der Epocha Facista ging vom 28. Oktober 1935 - 27. Oktober 1936).

Im Originaletui aus rotem Samt mit aufgelegtem silbernen Schild mit dem faschistischen Wappen des Königreichs Italien und der Datierung: "24. GENNAIO 1936".

Länge: 43,5 cm. Etui50 x 12,5 x 4 cm

PietroBadoglio, Herzog von Addis Abeba (* 28. September 1871 in Grazzano Monferrato,Piemont; ? 1. November 1956 ebenda) war ein italienischer General, ab1926 Träger des Titels "Marschall von Italien". Badoglio nahm eineSchlüsselrolle ein bei den faschistischen Eroberungskriegen in Libyen(1923-1932) und Abessinien (1935-36/41) sowie beim Wechsel Italiens an dieSeite der Alliierten während des Zweiten Weltkriegs als ersterpostfaschistischer Ministerpräsident.

Badoglio wurde nach seiner Ausbildung an der Militärakademiein Turin Artillerieoffizier und nahm u. a. an den Feldzügen Italiens inOstafrika und Libyen teil. Im Ersten Weltkrieg beförderte man ihn nach derEroberung des Monte Sabotino 1916 zum Generalmajor; zudem wurde er vom Königgeadelt und erhielt den Titel des Marchese del Sabotino. An der italienischenNiederlage in der Zwölften Isonzoschlacht 1917 trug er als kommandierenderGeneral des für den Abschnitt bei Tolmin zuständigen Korps (XXVII Corpod'armata (XXVII. Armeekorps)) eine Mitverantwortung. Nach dem Rückzug vomIsonzo zum Piave war er jedoch als neuer stellvertretender Generalstabscheffederführend an der Reorganisation der Armee beteiligt. Er beriet den neuenGeneralstabschef Armando Diaz in den Piaveschlachten und in der Schlacht vonVittorio Veneto. Badoglio führte Anfang November 1918 dieWaffenstillstandsverhandlungen mit Österreich-Ungarn und schloss am 3. Novembermit dem Vertreter Österreich-Ungarns, General Viktor Weber Edler von Webenau,den Waffenstillstand von Villa Giusti.

Erst Gegner, dann Waffenbruder Mussolinis

Im Jahr 1919 zum Senator ernannt, wandte er sich zunächstgegen Benito Mussolini und dessen faschistische Bewegung, weswegen er nachMussolinis Marsch auf Rom 1922 auf den Botschafterposten in Brasilienabgeschoben wurde. Nachdem er seine Meinung geändert hatte, durfte er 1924wieder nach Italien zurückkehren, wo er das neue Amt des Generalstabschefs derStreitkräfte übernahm und 1926 zum Marschall von Italien befördert wurde. Von1929 bis 1933 war er Generalgouverneur der italienischen Kolonie Libyen. Nacheinem Bericht des Rom-Korrespondenten der Times drohte Badoglio am 20. Juni1929 den gegen Italien Krieg führenden Sanussiya mit größtmöglicher Gewalt,wenn sie ihre Waffen nicht abgäben: "Nicht ein einziger Aufständischer wirdjemals wieder Frieden finden, weder er, noch seine Familie, noch seine Sippe,noch seine Erben. Ich werde alles zerstören, die Menschen und ihren Besitzgleichermaßen. Möge Gott Euch erleuchten, damit ihr die richtige Wahl trefft.[...] Dies ist mein erstes und letztes Wort."

1935 löste er im Abessinienkrieg den zögerlichen Emilio DeBono als Oberbefehlshaber der italienischen Invasionstruppen ab und unterwarfzusammen mit Rodolfo Graziani 1936 das bis dahin nicht kolonisierte Kaiserreich Abessinien. Dabei setzte er entgegen den Genfer Konventionen auch massiv undsystematisch Giftgas ein. Für dieses Kriegsverbrechen wurde er weder vonItalien noch von den Alliierten zur Rechenschaft gezogen. Italien gab de nEinsatz von Giftgas erst 1995 offiziell zu.

Für den Sieg über Äthiopien wurde Badoglio auf VorschlagMussolinis durch König Viktor Emanuel III. zum erblichen Herzog von Addis Abebaerhoben. Das Amt des Vizekönigs überließ er kurz danach Rodolfo Graziani.

1940 war Badoglio wie Graziani, Italo Balbo und CarloFavagrossa ein entschiedener Gegner eines italienischen Kriegseintritts an derSeite Hitlerdeutschlands. Mussolini beteiligte sich jedoch am Krieg, freilicherst nachdem sich die Niederlage Frankreichs abgezeichnet hatte. Badoglio tratim Verlauf des desaströsen italienischen Feldzugs gegen Griechenland alsGeneralstabschef der Streitkräfte zurück. Sein Nachfolger wurde Ugo Cavallero.

Nach der Sitzung des Großen Faschistischen Rates am 25. Juli1943 wurde Benito Mussolini gestürzt und inhaftiert. König Viktor Emanuel III.,kurz zuvor mit dem Oberbefehl über die Armee ausgestattet, setzte am 26. Juli1943 Badoglio als Ministerpräsidenten eines Kabinetts ohne faschistischeParteimitglieder ein. Auf der ersten Kabinettssitzung am 28. Juli wurde dieAuflösung der faschistischen Partei, die Entmachtung des Großen Rates und derpolitischen Gerichte sowie ein Verbot der Neugründung von Parteien für dieDauer des Krieges beschlossen. Die italienischen Rassengesetze ließ erunangetastet. Badoglio ging gegen Unruhen vor, die mit Forderungeneinhergingen, den Krieg rasch zu beenden; dazu ließ er den Belagerungszustandverhängen und Aufrührer in Internierungslager bringen.

Die neue Regierung versicherte dem deutschen Bündnispartner,der Norditalien besetzt hielt, ihre Loyalität, führte jedoch ab 3. August 1943Geheimverhandlungen mit den Alliierten, welche am 10. Juli 1943 mit derEroberung Siziliens (Operation Husky) begonnen hatten. Badoglios Idee einerNeutralisierung des Landes, militärisch wie innenpolitisch, sollte sich schnellals unrealistisch erweisen: Die Alliierten wollten sich damit nichtzufriedengeben, und im Innern reorganisierten sich die alten politischenParteien und Gewerkschaften überraschend schnell. Am 3. September 1943 wurdeder Waffenstillstand von Cassibile unterzeichnet, die Verkündung ließ bis zum8. September 1943 auf sich warten.

Die deutsche Wehrmacht besetzte Nord- und Mittelitalien,schloss die Stadt Rom ein und nahm etwa 800.000 italienische Soldaten gefangen;besonders in der Ägäis und in Griechenland wurden tausende italienischerSoldaten von den Deutschen getötet (Fall Achse). Mussolini wurde am Gran Sassovon deutschen Fallschirmjägern befreit und am 23. September 1943 als Chef derRepubblica Sociale Italiana (auch Repubblica di Salò) eingesetzt. Der Königfloh mit Badoglio und nur zwei Ministern über Pescara in das unbesetzteBrindisi. Auf Druck der Alliierten erfolgte die Kriegserklärung Italiens an dasDeutsche Reich zum 13. Oktober 1943.

Die deutsche Propaganda nannte Badoglio einen "Verräter",seine Kriegserklärung gegen Deutschland "lächerlich".Die Alliierten fordertenvon Badoglio, die von ihnen besetzten Landesteile zu verwalten und dieFaschisten aus ihren Ämtern und Positionen zu entfernen. Badoglio handelte nurzögerlich; gleichzeitig musste er aus dem Exil zurückkehrende Antifaschisten wieden Kommunisten Palmiro Togliatti ins Kabinett aufnehmen.

Nach der Befreiung Roms durch alliierte Truppen am 4. Juni1944 erzwangen die Antifaschisten am 8. Juni Badoglios Rücktritt. SeinNachfolger Ivanoe Bonomi bildete ein Kabinett aus zurückgekehrten Emigrantenund Antifaschisten und ließ die politischen Säuberungen energischer fortsetzen.

1945 wurde Badoglio wegen seiner Zusammenarbeit mit denFaschisten aus dem Senat ausgeschlossen, zwei Jahre später jedochrehabilitiert. Badoglio zog sich danach schrittweise an seinen Geburtsort imPiemont und ins Privatleben zurück.

Hochbedeutender Geschenkdolch in hervorragender Qualität und aus wertvollstem Material.

M

Foreign Militaria - Italy : Important Presentation Dagger from the Blackshirts (Facists) of Asti to Marshal Pietro Badoglio January 24, 1936.

The grip made of light horn with a finely chased silver pommel in the shape of the head of the Roman eagle. The obverse side has an inset gold medallion with the recipient's initials "PB". The quillons in the shape of the fasci, the symbol of Italian fascism.

Double-edged, blued blade with a high center point and the dedication inscription:

"A. PIETRO BADOGLIO / LE FEDELI C.C. NN. DI ASTI".

The reverse with inscription: "A. XIV / E. F." (Year XIV of the Epocha Facista ran from October 28, 1935 - October 27, 1936).

In the original red velvet case of issue with applied silver shield with the Fascist coat of arms of the Kingdom of Italy and the date: "24. GENNAIO 1936".

Length: 43.5 cm. Case50 x 12.5 x 4 cm

Pietro Badoglio, Duke of Addis Ababa (28 September 1871, Grazzano Monferrato-1 November 1956, Piemonte) was an Italian General who held the title of Marshal of Italy in 1926. Badoglio played a key role in the fascist wars of conquest in Libya (1923-1932) and Abyssinia (1935-36/41), as well as in Italy's transition to the side of the Allies during the Second World War as the first post-fascist Prime Minister.


After his training at the military academy in Turin, Badoglio became an artillery officer and took part in the Italian campaigns in East Africa and Libya. During the first World War he was promoted to Major General after the conquest of Monte Sabotino in 1916; he was also ennobled by the king and received the title of Marchese del Sabotino. At the Italian defeat in the twelfth Battle of Isonzo in 1917, he served as commanding general of the Corps in charge of the Section at Tolmin (XXVII Corpo d'armata). Armeekorps)) a joint responsibility. After the retreat from the Isonzo to the Piave, however, as the new deputy chief of the general staff, he played a leading role in the reorganization of the army. He advised the new chief of the General Staff Armando Diaz in the Piave battles and in the Battle of Vittorio Veneto. Badoglio led the armistice negotiations with Austria-Hungary at the beginning of November 1918 and concluded the armistice of Villa Giusti on 3 November with the representative of Austria-Hungary, General Viktor Weber Edler von Webenau.


Appointed Senator in 1919, he initially opposed Benito Mussolini and his fascist movement, for which he was deported to the post of ambassador in Brazil after Mussolini's march on Rome in 1922. After changing his mind, he was allowed to return to Italy in 1924, where he assumed the new post of Chief of the General Staff of the armed forces and was promoted to marshal of Italy in 1926. From 1929 to 1933 he was Governor-General of the Italian colony of Libya. According to a report by the Rome correspondent of the Times, Badoglio threatened to resign on April 20. "Not a single insurgent will ever find peace again, neither he, nor his family, nor his clan, nor his heirs," said Sanussiya, who was at war with Italy, with the greatest possible violence, if they did not surrender their weapons. I will destroy everything, people and their possessions alike. May God enlighten you so that you may make the right choice. [...] This is my first and last word."


In 1935, during the Abyssinian War, he replaced the hesitant Emilio De Bono as commander-in-chief of the Italian invasion forces and, together with Rodolfo Graziani, subdued the hitherto uncolonized empire of Abyssinia in 1936. Contrary to the Geneva Conventions, he also used poison gas massively and systematically. He was not held accountable for this war crime by Italy or the allies. Italy did not officially admit the use of poison gas until 1995; no reparations were made.


Badoglio was appointed to the rank of hereditary Duke of Addis Ababa by King Victor Emmanuel III on Mussolini's proposal for the victory over Ethiopia. He left the Office of Viceroy to Rodolfo Graziani shortly thereafter.


In 1940, like Graziani, Italo Balbo and Carlo Favagrossa, Badoglio was a determined opponent of an Italian entry into the war alongside Hitler's Germany. Mussolini, however, took part in the war, but only after the defeat of France had become apparent. Badoglio resigned as chief of the General Staff of the armed forces during the disastrous Italian campaign against Greece. His successor was Ugo Cavallero.


After the meeting of the great fascist Council on 25 July 1943, Benito Mussolini was overthrown and imprisoned. King Victor Emanuel III, who had recently been given command of the army, installed Badoglio as prime minister of a cabinet without fascist party members on 26 July 1943. At the first Cabinet meeting on 28 July, it was decided to dissolve the fascist party, depose the Grand Council and the political courts, and prohibit the re-establishment of parties for the duration of the war. He left the Italian race laws untouched. Badoglio took action against riots that were accompanied by demands to end the war quickly; to this end, he had the state of siege imposed and Rebels brought to internment camps.


The new government assured its loyalty to the German ally occupying northern Italy, but from 3 August 1943 it conducted secret negotiations with the Allies, which had begun on 10 July 1943 with the conquest of Sicily (Operation Husky). Badoglio's idea of neutralizing the country, both militarily and domestically, was soon to prove unrealistic: the Allies did not want to settle for it, and inside, the old political parties and trade unions reorganized surprisingly quickly. On 3. The armistice of Cassibile was signed on September 20, 1943, and the proclamation was delayed until September 8, 1943.


The German Wehrmacht occupied northern and central Italy, included the city of Rome and captured about 800,000 Italian soldiers; especially in the Aegean Sea and Greece, thousands of Italian soldiers were killed by the Germans (fall axis). Mussolini was liberated by German paratroopers on the Gran Sasso and was appointed chief of the Repubblica Sociale Italiana (also Repubblica di Salò) on 23 September 1943. The king fled with Badoglio and only two ministers via Pescara to the unoccupied Brindisi. Under pressure from the Allies, Italy declared war on the German Reich on 13 October 1943.


German Propaganda called Badoglio a" traitor "and his declaration of war against Germany"ridiculous".The Allies demanded of Badoglio to manage the parts of the country they occupied and to remove the fascists from their offices and positions. Badoglio acted only hesitantly; at the same time he had to admit anti-fascists returning from exile, such as the Communist Palmiro Togliatti, into the Cabinet.


After the liberation of Rome by Allied troops on 4 June 1944, the anti-fascists forced Badoglio's resignation on 8 June. His successor Ivanoe Bonomi formed a cabinet of returned emigrants and anti-fascists and continued the political purges more vigorously.


In 1945 Badoglio was expelled from the Senate for his cooperation with the fascists, but two years later he was rehabilitated. Badoglio then gradually withdrew to his birthplace in Piedmont and into private life.


Highly significant presentation dagger in excellent quality and made of the most precious material.

An important museum quality historical object, worthy of exhibit which tells the story of the Italian history and the "Epocha Fascista".


Please note bidders should check if the item is permitted in their country of origin prior to bidding.

Militaria Ausland - Italien : Bedeutender Geschenkdolch der Schwarzhemden von Asti an Marschall Pietro Badoglio 24. Januar 1936.

Der Griff aus hellem Horn mit fein ziseliertem aus Silber gefertigten Knauf in Form des Kopfes des römischen Adlers. Vorderseite mit eingelassenenm aus Gold gefertigten Medaillon mit den Trägerinitialen "PB". Die Parierstange in Form des Liktorenbündels (Fasci), dem Symbol des italienischen Faschismus.

Zweischneidige gebläute Klinge mit hohem Mittelgrad und der Widmungsinschrift:

"A. PIETRO BADOGLIO / LE FEDELI C.C. NN. DI ASTI".

Die Rückseite mit Inschrift: "A. XIV. / E. F. " (Das Jahr XIV der Epocha Facista ging vom 28. Oktober 1935 - 27. Oktober 1936).

Im Originaletui aus rotem Samt mit aufgelegtem silbernen Schild mit dem faschistischen Wappen des Königreichs Italien und der Datierung: "24. GENNAIO 1936".

Länge: 43,5 cm. Etui50 x 12,5 x 4 cm

PietroBadoglio, Herzog von Addis Abeba (* 28. September 1871 in Grazzano Monferrato,Piemont; ? 1. November 1956 ebenda) war ein italienischer General, ab1926 Träger des Titels "Marschall von Italien". Badoglio nahm eineSchlüsselrolle ein bei den faschistischen Eroberungskriegen in Libyen(1923-1932) und Abessinien (1935-36/41) sowie beim Wechsel Italiens an dieSeite der Alliierten während des Zweiten Weltkriegs als ersterpostfaschistischer Ministerpräsident.

Badoglio wurde nach seiner Ausbildung an der Militärakademiein Turin Artillerieoffizier und nahm u. a. an den Feldzügen Italiens inOstafrika und Libyen teil. Im Ersten Weltkrieg beförderte man ihn nach derEroberung des Monte Sabotino 1916 zum Generalmajor; zudem wurde er vom Königgeadelt und erhielt den Titel des Marchese del Sabotino. An der italienischenNiederlage in der Zwölften Isonzoschlacht 1917 trug er als kommandierenderGeneral des für den Abschnitt bei Tolmin zuständigen Korps (XXVII Corpod'armata (XXVII. Armeekorps)) eine Mitverantwortung. Nach dem Rückzug vomIsonzo zum Piave war er jedoch als neuer stellvertretender Generalstabscheffederführend an der Reorganisation der Armee beteiligt. Er beriet den neuenGeneralstabschef Armando Diaz in den Piaveschlachten und in der Schlacht vonVittorio Veneto. Badoglio führte Anfang November 1918 dieWaffenstillstandsverhandlungen mit Österreich-Ungarn und schloss am 3. Novembermit dem Vertreter Österreich-Ungarns, General Viktor Weber Edler von Webenau,den Waffenstillstand von Villa Giusti.

Erst Gegner, dann Waffenbruder Mussolinis

Im Jahr 1919 zum Senator ernannt, wandte er sich zunächstgegen Benito Mussolini und dessen faschistische Bewegung, weswegen er nachMussolinis Marsch auf Rom 1922 auf den Botschafterposten in Brasilienabgeschoben wurde. Nachdem er seine Meinung geändert hatte, durfte er 1924wieder nach Italien zurückkehren, wo er das neue Amt des Generalstabschefs derStreitkräfte übernahm und 1926 zum Marschall von Italien befördert wurde. Von1929 bis 1933 war er Generalgouverneur der italienischen Kolonie Libyen. Nacheinem Bericht des Rom-Korrespondenten der Times drohte Badoglio am 20. Juni1929 den gegen Italien Krieg führenden Sanussiya mit größtmöglicher Gewalt,wenn sie ihre Waffen nicht abgäben: "Nicht ein einziger Aufständischer wirdjemals wieder Frieden finden, weder er, noch seine Familie, noch seine Sippe,noch seine Erben. Ich werde alles zerstören, die Menschen und ihren Besitzgleichermaßen. Möge Gott Euch erleuchten, damit ihr die richtige Wahl trefft.[...] Dies ist mein erstes und letztes Wort."

1935 löste er im Abessinienkrieg den zögerlichen Emilio DeBono als Oberbefehlshaber der italienischen Invasionstruppen ab und unterwarfzusammen mit Rodolfo Graziani 1936 das bis dahin nicht kolonisierte Kaiserreich Abessinien. Dabei setzte er entgegen den Genfer Konventionen auch massiv undsystematisch Giftgas ein. Für dieses Kriegsverbrechen wurde er weder vonItalien noch von den Alliierten zur Rechenschaft gezogen. Italien gab de nEinsatz von Giftgas erst 1995 offiziell zu.

Für den Sieg über Äthiopien wurde Badoglio auf VorschlagMussolinis durch König Viktor Emanuel III. zum erblichen Herzog von Addis Abebaerhoben. Das Amt des Vizekönigs überließ er kurz danach Rodolfo Graziani.

1940 war Badoglio wie Graziani, Italo Balbo und CarloFavagrossa ein entschiedener Gegner eines italienischen Kriegseintritts an derSeite Hitlerdeutschlands. Mussolini beteiligte sich jedoch am Krieg, freilicherst nachdem sich die Niederlage Frankreichs abgezeichnet hatte. Badoglio tratim Verlauf des desaströsen italienischen Feldzugs gegen Griechenland alsGeneralstabschef der Streitkräfte zurück. Sein Nachfolger wurde Ugo Cavallero.

Nach der Sitzung des Großen Faschistischen Rates am 25. Juli1943 wurde Benito Mussolini gestürzt und inhaftiert. König Viktor Emanuel III.,kurz zuvor mit dem Oberbefehl über die Armee ausgestattet, setzte am 26. Juli1943 Badoglio als Ministerpräsidenten eines Kabinetts ohne faschistischeParteimitglieder ein. Auf der ersten Kabinettssitzung am 28. Juli wurde dieAuflösung der faschistischen Partei, die Entmachtung des Großen Rates und derpolitischen Gerichte sowie ein Verbot der Neugründung von Parteien für dieDauer des Krieges beschlossen. Die italienischen Rassengesetze ließ erunangetastet. Badoglio ging gegen Unruhen vor, die mit Forderungeneinhergingen, den Krieg rasch zu beenden; dazu ließ er den Belagerungszustandverhängen und Aufrührer in Internierungslager bringen.

Die neue Regierung versicherte dem deutschen Bündnispartner,der Norditalien besetzt hielt, ihre Loyalität, führte jedoch ab 3. August 1943Geheimverhandlungen mit den Alliierten, welche am 10. Juli 1943 mit derEroberung Siziliens (Operation Husky) begonnen hatten. Badoglios Idee einerNeutralisierung des Landes, militärisch wie innenpolitisch, sollte sich schnellals unrealistisch erweisen: Die Alliierten wollten sich damit nichtzufriedengeben, und im Innern reorganisierten sich die alten politischenParteien und Gewerkschaften überraschend schnell. Am 3. September 1943 wurdeder Waffenstillstand von Cassibile unterzeichnet, die Verkündung ließ bis zum8. September 1943 auf sich warten.

Die deutsche Wehrmacht besetzte Nord- und Mittelitalien,schloss die Stadt Rom ein und nahm etwa 800.000 italienische Soldaten gefangen;besonders in der Ägäis und in Griechenland wurden tausende italienischerSoldaten von den Deutschen getötet (Fall Achse). Mussolini wurde am Gran Sassovon deutschen Fallschirmjägern befreit und am 23. September 1943 als Chef derRepubblica Sociale Italiana (auch Repubblica di Salò) eingesetzt. Der Königfloh mit Badoglio und nur zwei Ministern über Pescara in das unbesetzteBrindisi. Auf Druck der Alliierten erfolgte die Kriegserklärung Italiens an dasDeutsche Reich zum 13. Oktober 1943.

Die deutsche Propaganda nannte Badoglio einen "Verräter",seine Kriegserklärung gegen Deutschland "lächerlich".Die Alliierten fordertenvon Badoglio, die von ihnen besetzten Landesteile zu verwalten und dieFaschisten aus ihren Ämtern und Positionen zu entfernen. Badoglio handelte nurzögerlich; gleichzeitig musste er aus dem Exil zurückkehrende Antifaschisten wieden Kommunisten Palmiro Togliatti ins Kabinett aufnehmen.

Nach der Befreiung Roms durch alliierte Truppen am 4. Juni1944 erzwangen die Antifaschisten am 8. Juni Badoglios Rücktritt. SeinNachfolger Ivanoe Bonomi bildete ein Kabinett aus zurückgekehrten Emigrantenund Antifaschisten und ließ die politischen Säuberungen energischer fortsetzen.

1945 wurde Badoglio wegen seiner Zusammenarbeit mit denFaschisten aus dem Senat ausgeschlossen, zwei Jahre später jedochrehabilitiert. Badoglio zog sich danach schrittweise an seinen Geburtsort imPiemont und ins Privatleben zurück.

Hochbedeutender Geschenkdolch in hervorragender Qualität und aus wertvollstem Material.

M

80. Auction

Sale Date(s)
Venue Address
Steingaustr.18
Kirchheim unter Teck
73230
Germany

Versand gemäß Instruktionen des Kunden

Shipment according to buyer's instructions.

Important Information

Zu Aufgeld und Mehrwertsteuer prüfen Sie bitte das jeweilige Los.

Wir haben Differenzbesteuerung § 25a UStG. (MWSt. ist in 25% Aufgeld enthalten und darf nicht ausgewiesen werden)
For buyer’s premium and VAT please check particular lot.

Terms & Conditions

Allgemeine Versteigerungs- und Geschäftsbedingungen

1. Allgemeines

Die Firma Andreas Thies e. K. (nachstehend Versteigerer genannt), vertreten durch den

Geschäftsführer und zugelassenen Versteigerer Andreas Thies, verkauft die angebotenen

Lose  im  Rahmen  der  von  ihm  herausgegebenen  Kataloge  als  Kommissionärin  im  eige

-

nen Namen für Rechnung der Einlieferer. Für die Versteigerung gelten die Allgemeinen

Versteigerungsbedingungen. Bei freihändigen Auktionsnachverkäufen und Freiverkäufen

in  Angebotslisten  sowie  der  Vermittlung  von  Kaufverträgen  auf  unserer  Internetseite 

„online - Auktionen“ gelten diese Bedingungen sinngemäß.

Mit der Abgabe von Geboten werden diese Bedingungen akzeptiert.

2. Katalog und Beschreibung – Gewährleistung

Die  Originalität  der  Gegenstände  wird  garantiert.

  Berechtigte  Reklamationen  müs

-

sen  innerhalb  von  4  Wochen  nach  Rechnungsdatum  vorgebracht  werden.  Darüber  hin

-

aus  ist  jedwede  Haftung  ausgeschlossen.  Gegenstände,  die  als  Kopien  beschrieben 

sind,  sind  von  jeglicher  Gewährleistung  ausgenommen.  Die  Katalogbeschreibungen 

dienen  als  Orientierungshilfe  für  die  Käufer  und  ersetzen  nicht  die  Besichtigung  der 

Gegenstände,  die  wir  empfehlen  möchten.  Saalbieter,  die  die  Gegenstände  besich

-

tigt  haben,  kaufen  grundsätzlich  wie  besehen.  Katalogbeschreibungen  und  mündlich 

abgegebene  Erklärungen  beinhalten  außer  der  Gewährleistung  für  die  Originalität 

der   Gegenstände   keine   Eigenschaftszusicherungen   oder   Garantieübernahmen.  

Das

Versteigerungsgut  ist  gebraucht.  Sämtliche  Gegenstände  werden  in  dem  Zustand 

verkauft, in dem sie sich zum Zeitpunkt des Zuschlages befinden. Jegliche Garantie

für Zustandsbeschreibungen, bzw. diesbezügliche Reklamationen sind ausgeschlos

-

sen.

Nach  erfolgter  endgültiger  Abrechnung  mit  den  Einlieferern,  also  8  Wochen  nach 

der Auktion, sind keinerlei Reklamationen wegen offener oder versteckter Mängel oder

aus  Gründen  gleich  welcher  Art  mehr  möglich.  Reklamationen  sind  nur  für  bezahlte 

Gegenstände möglich und werden nur vom ursprünglichen Käufer der Gegenstände, nicht

von Dritterwerbern entgegengenommen. Alle anderen Ansprüche sind ausgeschlossen.

3. Ausruf

Die  Versteigerung  erfolgt  in  der  Regel  in  der  im  Katalog  genannten  Reihenfolge.  Der 

Versteigerer ist jedoch berechtigt, Lose zu vereinigen, zu trennen, auszulassen, zurück

-

zuziehen oder außerhalb der Reihenfolge anzubieten. Der Versteigerer bestimmt die Höhe

des Ausrufs nach eigenem Ermessen.

4. Gebote

Nach  dem  Ausruf  nimmt  der  Versteigerer  die  Gebote  entgegen. 

Die  Festlegung  der 

jeweiligen Steigerungsrate liegt im Ermessen des Versteigerers; sie liegt in der Regel

ca. 10 % über dem zuletzt abgegebenen Gebot.

Der Versteigerer ist berechtigt, ohne Angabe von Gründen Personen von der Teilnahme an

der Versteigerung auszuschließen, bzw. die Annahme von Geboten abzulehnen.

Dem  Versteigerer  unbekannte  Bieter  sollten  rechtzeitig  ausreichende  Sicherheiten 

stellen oder Referenzen nachweisen, um die Annahme ihrer Gebote zu ermöglichen.

Nicht  persönlich  anwesende  Kaufinteressenten  können  durch  die  Abgabe  schriftlicher 

Gebote an der Versteigerung teilnehmen. Solche Gebote müssen die Katalognummern und

die jeweiligen Höchstgebote enthalten. Sie werden ebenso wie die Gebote von Saalbietern

behandelt, d. h. das Höchstgebot wird nur soweit ausgenützt, wie es zur Überbietung ande

-

rer Gebote notwendig ist. Zuschläge unterhalb des angegebenen Höchstpreises sind daher

möglich. Die Ausführung der schriftlichen Aufträge durch den Versteigerer erfolgt gewis

-

senhaft und ohne Extraberechnung, jedoch ohne Gewähr.

Jeder Bieter haftet für die von ihm abgegebenen Gebote persönlich, auch wenn er geltend

macht, im Auftrag eines Dritten gehandelt zu haben und die Rechnung auf diesen ausge

-

stellt wurde.

Bei der Vermittlung von Kaufverträgen im Rahmen unserer Internet-Auktionen müssen

die Gebote nach erfolgter Registrierung auf unserer Internet Plattform eingegeben werden.

5. Zuschlag

Der  Zuschlag  erfolgt,  wenn  nach  dreimaligem  Aufruf  des  Höchstgebotes  kein  wei

-

teres  Gebot  mehr  abgegeben  wird.  Bei  Abgabe  mehrerer  gleich  hoher  Gebote  ist  der 

Versteigerer berechtigt, den Käufer per Losentscheid zu ermitteln. Im Falle irgendwelcher

Unklarheiten oder Zweifel über den Zuschlag, insbesondere über die rechtzeitige Abgabe

von Geboten, liegt es im Ermessen des Versteigerers, den erteilten Zuschlag für endgültig

zu erklären oder das betreffende Los nochmals zum Ausruf zu bringen. Bis dahin bleiben

alle abgegebenen Gebote verbindlich. Der Auktionator hat das Recht, bis zum Erreichen

eines mit dem Einlieferer vereinbarten Limits auch Gebote für den Einlieferer abzugeben

und  das  Los  gegebenenfalls  dem  Einlieferer  unter  Nennung  der  Einlieferungsnummer 

zuzuschlagen; das Los bleibt dann unverkauft.

Sollte ein Zuschlag unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Einlieferers erfolgen, insbe

-

sondere bei Nichterreichen eines vereinbarten Limitpreises, bleibt der Bieter vier Wochen

an sein Gebot gebunden.

Bei  der  Vermittlung  von  Kaufverträgen  im  Rahmen  unserer  Internetauktionen  erfolgt 

der Zuschlag nach Ablauf des für das jeweilige Los angegebenen Zeitpunkts in unseren

Geschäftsräumen. Der Bieter mit dem höchsten Gebot erhält den Zuschlag.

6. Rechnung

Mit dem Zuschlag wird der gesamte Kaufpreis zur sofortigen Barzahlung fällig.

Der  Kaufpreis  setzt  sich  zusammen  aus  dem  Zuschlagspreis,  dem 

Aufgeld  von  25  %

sowie   eventuellen   Nebenkosten,   insbesondere   für   Lagerung   und   Versand.   Dieser  

Betrag  beinhaltet  die  gesetzliche  Mehrwertsteuer  (Differenzbesteuerung  §  25  a  UStG), 

die  nicht  gesondert  ausgewiesen  wird.  Bei  Anwendung  der  Regelbesteuerung  wird 

der  Mehrwertsteuersatz  von  19  %  auf  den  Gesamtpreis  (Zuschlag  +  25  %  Aufgeld  = 

Gesamtpreis + 19 % MwSt. = Endpreis) berechnet.

Ausfuhrlieferungen  sind  unter  bestimmten  Voraussetzungen  von  der  Mehrwertsteuer 

befreit.  Sobald  diese  vorliegen  und  der  vorgeschriebene  Ausfuhrnachweis  fristgerecht 

erbracht ist, wird die bezahlte Mehrwertsteuer dem Käufer zurückerstattet.

Am  Versteigerungstag  erstellte  Rechnungen  unterliegen  der  Überprüfung  und  evtl. 

Berichtigung.

Käufer, die ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber der Firma Andreas Thies e. K.

nicht  fristgerecht  nachkommen,  machen  sich  schadensersatzpflichtig.  Die  Firma 

Andreas Thies e. K. ist in diesen Fällen ermächtigt, den Zuschlag aufzu

heben und

die Ware nochmals zu versteigern oder freihändig zu verkaufen. Der ursprüngliche

Käufer hat in diesem Fall eine Gebühr in Höhe des vollen Aufgeldes in Höhe von 23

% sowie der Einliefererkommission zu entrichten.

7. Zahlung

Prinzipiell  sind  alle  Rechnungen  am  Versteigerungstag,  bzw.  bei  online-Auktionen, 

am  Tag  des  Ablaufs  der  jeweiligen  Lose  während  der  Öffnungszeit  zur  Barzahlung  in 

Euro  fällig,  Vorausrechnungen  schriftlicher  Auftraggeber  eine  Woche  nach  Versand. 

Zahlungen  in  Fremdwährungen  sind  erst  mit  der  endgültigen  Bankabrechnung  ver

-

bindlich;  Minderbeträge  sind  nachzuleisten,  Überzahlungen  werden  gutgeschrieben. 

Bei Zahlung durch Überweisung oder erfüllungshalber durch Scheck ist diese erst nach

erfolgter endgültiger Bankgutschrift erfüllt. Der Versteigerer ist in diesem Falle berech

-

tigt, Verzugszinsen in Höhe von 2 % über dem jeweiligen Bundesbankdiskontsatz zu ver

-

langen, sofern nicht der Schuldner nachweist, dass ein Zinsschaden überhaupt nicht oder

wesentlich niedriger entstanden ist.

8. Lieferung

Die  Lieferung  erfolgt  erst  nach  Bezahlung. 

Wird  ein  Gegenstand  trotzdem  vor 

Bezahlung  des  Kaufpreises  ausgehändigt,  so  steht  die  Eigentumsübertragung  unter  der 

aufschiebenden Bedingung der vollständigen Bezahlung des Kaufpreises. Der Käufer ist

bis dahin nicht zur Weiterveräußerung oder Veränderung des Versteigerungsgutes berech

-

tigt.  Saalbieter  sind  gehalten,  die  erworbenen  Objekte  nach  Bezahlung  am  Auktionstag 

mitzunehmen.

 Ein Versand durch die Fa. Thies e. K. erfolgt erst nach entsprechender

Versandanweisung durch den Käufer. Sperrige Gegenstände werden von uns generell

nicht versandt, bzw. nur nach vorheriger Absprache mit dem Käufer.

Für Gegenstände, die sieben Tage nach der Auktion nicht abgeholt wurden, wird eine

Lagergebühr von 10

 pro Objekt und Tag berechnet.

9. Gewährleistung

Mit  dem  Zuschlag  gehen  alle  Risiken,  insbesondere  des  zufälligen  Untergangs  und  der 

zufälligen  Verschlechterung,  auf  den  Käufer  über.  Die  versteigerten  Gegenstände  sind 

gebraucht.

Der Versteigerer haftet als Kommissionär, abgesehen von der unter Punkt 2 genannten

Gewährleistung, für die Originalität der Gegenstände, nicht für Mängel, gleich welcher

Art. Er verpf lichtet sich, rechtzeitig vorgetragene Mängelrügen des Erwerbers innerhalb

der gesetzlichen Gewährleistungsfrist dem Einlieferer zu übermitteln, sofern es ihm aus

tatsächlichen Gründen nicht unmöglich ist, diesen noch zu erreichen.

Schaden,  der  aus  Missverständnissen  oder  Übermittlungsfehlern  im  Verkehr  zwischen 

Versteigerer und Kaufinteressent entsteht, insbesondere bei telefonischen Übermittlungen,

geht zu Lasten des Kaufinteressenten. Der Versteigerer oder seine Erfüllungsgehilfen haf

-

ten nur für vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachten Schaden.

10. Erhaltungsangaben

1 = hervorragende Erhaltung

2 = normale Erhaltung

3 = stark getragen/gebraucht

4 = mäßige Erhaltung

Orden  und  historische  Sammlungsgegenstände  sind  Objekte,  die  zum  Tragen  bzw. 

zum  Gebrauch  bestimmt  waren  und  somit  einer  naturgemäßen  Abnutzung  unterlagen. 

Besonders  bei  frühen  Exemplaren  berücksichtigt  die  Erhaltungseinstufung  das  Alter. 

Mängel, Restaurierungen oder Beschädigungen, die über das übliche Maß hinausgehen,

sind im Text erwähnt. Erhaltungsangaben als Ergebnis subjektiver Betrachtung sind kein

Bestandteil der Katalogbeschreibung. Auf die Besichtigungsmöglichkeit ist deshalb aus

-

drücklich hingewiesen.

Reklamationen, die sich auf den Zustand eines ersteigerten Objektes beziehen, sind grund

-

sätzlich ausgeschlossen.

11. Nutzungsbedingungen §§ 86, 86 a StGB

Zum Schutz der Öffentlichkeit und mit Rücksicht auf unsere ausländischen Kunden sind

wir zu größtmöglicher Sorgfalt und Umsicht im Umgang mit zeitgeschichtlichen Objekten

aus der Zeit des 3. Reiches verpf lichtet.

Die Gegenstände werden daher nicht öffentlich ausgestellt. Titel und Bezeichnungen ein

-

zelner Personen oder Truppenteile wurden wie im Sprachgebrauch der Zeit üblich in die

Katalogbeschreibung übernommen. Damit ist keinerlei Wertung verbunden.

Besucher,  die  Gegenstände  aus  der  Zeit  des  3.  Reiches  vorbesichtigen  möchten  und  der 

Firma  Andreas  Thies  e.  K.  nicht  persönlich  bekannt  sind,  werden  gebeten,  ein  entspre

-

chendes  Besichtigungsformular  auszufüllen  und  darin  ihr  Sammelgebiet  einzutragen. 

Gleichzeitig werden die Kenntnisnahme der §§ 86, 86 a StGB und deren strikte Einhaltung

zugesichert.

Schriftliche Bieter, die unserem Hause nicht persönlich bekannt sind, werden bei Abgabe

von Geboten auf Gegenstände aus der Zeit des 3. Reiches gebeten, Art und Zweck ihres

Sammelgebietes  anzugeben,  z.  B.  Auf bau  einer  nach  wissenschaftlichen  Grundsätzen 

aufgebauten  Sammlung  über  Vorgänge  des  Zeitgeschehens,  wie  etwa  den  2.  Weltkrieg, 

die Wehrmacht, etc.

Die Firma Andreas Thies e. K. nimmt Gebote nur von solchen Bietern entgegen, die sich

zu einer strikten Einhaltung der §§ 86, 86 a StGB verpf lichten.

Indem Kataloginhaber, Auktionsteilnehmer und Bieter sich nicht gegenteilig äußern, ver

-

sichern sie, dass sie den Katalog und die darin abgebildeten Gegenstände aus der Zeit des

3. Reiches nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Auf klärung, der Abwehr verfassungs

-

widriger Bestrebungen, der Kunst, der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der

Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder zu ähnli

-

chen Zwecken erwerben (§§ 86 a, 86 StGB).

Die  Firma  Andreas  Thies  e.  K.  bietet  diese  Gegenstände  und  den  entsprechenden 

Katalog  nur  unter  diesen  Voraussetzungen  an.  Mit  der  Abgabe  eines  Gebotes  wer

-

den  diese  Bedingungen,  wie  auch  die  im  allgemeinen  Teil  des  Kataloges  abgedruckten 

Versteigerungs- und Geschäftsbedingungen ausdrücklich akzeptiert.

12. Erfüllungsort und Gerichtsstand

Die  Geschäftsräume  des  Versteigerers  sind  für  beide  Teile  Erfüllungsort.  Das  am 

Erfüllungsort  geltende  Recht  ist  maßgebend  für  alle  Rechtsbeziehungen  zwischen  dem 

Käufer  und  dem  Versteigerer,  und  zwar  auch  dann,  wenn  der  Rechtsstreit  im  Ausland 

geführt wird. Das einheitliche Gesetz über den internationalen Kauf beweglicher Sachen

und  das  einheitliche  Gesetz  über  den  Abschluss  von  internationalen  Kaufverträgen 

über  bewegliche  Sachen  gelten  nicht.  Für  sämtliche  gegenwärtigen  und  zukünftigen 

Ansprüche  aus  der  Geschäftsverbindung  mit  Vollkauf leuten,  juristischen  Personen  des 

öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtlichen Sondervermögen ist Nürtingen ausschließ

-

licher Gerichtsstand. Der gleiche Gerichtsstand gilt, wenn der Käufer keinen allgemeinen

Gerichtsstand  im  Inland  hat  oder  nach  Vertragsschluss  seinen  Wohnsitz  oder  gewöhn

-

lichen  Aufenthaltsort  aus  dem  Inland  verlegt  oder  sein  Wohnsitz  oder  gewöhnlicher 

Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist.

Sollte eine oder mehrere Bestimmungen dieser Versteigerungsbedingungen unwirksam

sein, so bleiben die übrigen gleichwohl gültig.

Alle Losnummern dieses Kataloges, die mit R gekennzeichnet sind, werden mit der

Regelbesteuerung besteuert.

Die Warenausgabe erfolgt nur 

gegen Barzahlung oder bankbestätigten Scheck.

See Full Terms And Conditions

Tags: Militaria