Lot

33

BIÉLER, ERNEST: Portrait de jeune valaisanne au foulard et au collier.

In Internationale Kunst / Schweizer Kunst / Gemäl...

This auction is live! You need to be registered and approved to bid at this auction.
You have been outbid. For the best chance of winning, increase your maximum bid.
Your bid or registration is pending approval with the auctioneer. Please check your email account for more details.
Unfortunately, your registration has been declined by the auctioneer. You can contact the auctioneer on 0041-31-560 10 60 for more information.
You are the current highest bidder! To be sure to win, log in for the live auction broadcast on or increase your max bid.
Leave a bid now! Your registration has been successful.
Sorry, bidding has ended on this item. We have thousands of new lots everyday, start a new search.
Bidding on this auction has not started. Please register now so you are approved to bid when auction starts.
1/4
Bidding has ended
BIÉLER, ERNEST: Portrait de jeune valaisanne au foulard et au collier. - Image 1 of 4
BIÉLER, ERNEST: Portrait de jeune valaisanne au foulard et au collier. - Image 2 of 4
BIÉLER, ERNEST: Portrait de jeune valaisanne au foulard et au collier. - Image 3 of 4
BIÉLER, ERNEST: Portrait de jeune valaisanne au foulard et au collier. - Image 4 of 4
BIÉLER, ERNEST: Portrait de jeune valaisanne au foulard et au collier. - Image 1 of 4
BIÉLER, ERNEST: Portrait de jeune valaisanne au foulard et au collier. - Image 2 of 4
BIÉLER, ERNEST: Portrait de jeune valaisanne au foulard et au collier. - Image 3 of 4
BIÉLER, ERNEST: Portrait de jeune valaisanne au foulard et au collier. - Image 4 of 4
Interested in the price of this lot?
Subscribe to the price guide
Bern, Schweiz
BIÉLER, ERNEST (Rolle 1863 - 1948 Lausanne) : Portrait de jeune valaisanne au foulard et au collier; Tempera auf Holz; 37x37 cm; sig. u. dat. (19)44 u.l.. Provenienz: Ehemals Sammlung Détraz, Vevey; Privatbesitz, Schweiz.



Die vorliegende Arbeit wird von Ethel Mathier in das sich in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis aufgenommen.



Nach dem Besuch des Collège Classique in Lausanne begab sich Ernest Biéler als 17-Jähriger auf Empfehlung des Malers François Bocion zum Kunststudium nach Paris, wo er Félix Vallotton und andere Schweizer Künstler kennen lernte. Er schrieb sich an der École des Beaux-Arts ein, besuchte das Atelier Suisse sowie die Akademien Julian und Colarossi, kopierte im Louvre die Alten Meister und zeichnete Strassenszenen. Mit kleinen Aufträgen, insbesondere für Porträts und Buchillustrationen, sicherte er sich seinen Lebensunterhalt. In jenen Jahren pendelte sein Werk zwischen dem Impressionismus und der eleganten Linienführung des Jugendstils. In seinen Ferien besuchte Biéler wiederholt die Schweiz und fand dort im Sommer 1884 das kleine Walliser Dorf Savièse mit seinen traditionsverbundenen Bewohnern. Fortan kehrte er regelmässig an diesen Ort zurück und liess sich 1889 dort endgültig nieder. Künstlerfreunde folgten, und mit diesen gründete er eine kleine Künstlerkolonie, die "École de Savièse". In der Walliser Landschaft, ihren Bewohnern und ihrem Brauchtum fand Biéler die Themen, die fortan seine Werke bestimmen sollten. Besonderes Interesse hegte er für die farbenfrohen Walliser Frauentrachten, die er immer wieder mit all ihren Details in seinen Gemälden schilderte. Durch die Auseinandersetzung mit dem Jugendstil fand Biéler zu einer eigenen Bildsprache, die von klaren Konturen, eleganten Linien und voneinander abgesetzten Farbflächen bestimmt wird. Er bevorzugte die Temperamalerei und entwarf für seine Werke aufwendige Holzrahmen. Nach 1900 zog der Künstler mehrfach um. 1917 erwarb er ein altes Weingut in Montellier bei Rivaz. Das grosszügige Atelier, das er sich darin einrichtete, erlaubte ihm in den folgenden Jahren die Ausführung etlicher monumentaler Entwürfe für Kirchenfenster, Mosaiken und Wandmalereien. 1928 kehrte er mit seiner zweiten Frau nach Savièse zurück, wo man ihn 1934 zum Ehrenbürger ernannte.



Mit seinen "Types de Savièse" schuf Ernest Biéler auffallend intime Charakterbilder seiner Walliser Modelle. Durch die Wiedergabe der Köpfe aus sehr kurzer Distanz gab der Künstler allerdings eher eine idealisierte Realität des ursprünglichen Walliser Lebens als das Abbild bestimmter Individuen wieder

Auctioneer:

Dobiaschofsky Auktionen AG
BIÉLER, ERNEST (Rolle 1863 - 1948 Lausanne) : Portrait de jeune valaisanne au foulard et au collier; Tempera auf Holz; 37x37 cm; sig. u. dat. (19)44 u.l.. Provenienz: Ehemals Sammlung Détraz, Vevey; Privatbesitz, Schweiz.



Die vorliegende Arbeit wird von Ethel Mathier in das sich in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis aufgenommen.



Nach dem Besuch des Collège Classique in Lausanne begab sich Ernest Biéler als 17-Jähriger auf Empfehlung des Malers François Bocion zum Kunststudium nach Paris, wo er Félix Vallotton und andere Schweizer Künstler kennen lernte. Er schrieb sich an der École des Beaux-Arts ein, besuchte das Atelier Suisse sowie die Akademien Julian und Colarossi, kopierte im Louvre die Alten Meister und zeichnete Strassenszenen. Mit kleinen Aufträgen, insbesondere für Porträts und Buchillustrationen, sicherte er sich seinen Lebensunterhalt. In jenen Jahren pendelte sein Werk zwischen dem Impressionismus und der eleganten Linienführung des Jugendstils. In seinen Ferien besuchte Biéler wiederholt die Schweiz und fand dort im Sommer 1884 das kleine Walliser Dorf Savièse mit seinen traditionsverbundenen Bewohnern. Fortan kehrte er regelmässig an diesen Ort zurück und liess sich 1889 dort endgültig nieder. Künstlerfreunde folgten, und mit diesen gründete er eine kleine Künstlerkolonie, die "École de Savièse". In der Walliser Landschaft, ihren Bewohnern und ihrem Brauchtum fand Biéler die Themen, die fortan seine Werke bestimmen sollten. Besonderes Interesse hegte er für die farbenfrohen Walliser Frauentrachten, die er immer wieder mit all ihren Details in seinen Gemälden schilderte. Durch die Auseinandersetzung mit dem Jugendstil fand Biéler zu einer eigenen Bildsprache, die von klaren Konturen, eleganten Linien und voneinander abgesetzten Farbflächen bestimmt wird. Er bevorzugte die Temperamalerei und entwarf für seine Werke aufwendige Holzrahmen. Nach 1900 zog der Künstler mehrfach um. 1917 erwarb er ein altes Weingut in Montellier bei Rivaz. Das grosszügige Atelier, das er sich darin einrichtete, erlaubte ihm in den folgenden Jahren die Ausführung etlicher monumentaler Entwürfe für Kirchenfenster, Mosaiken und Wandmalereien. 1928 kehrte er mit seiner zweiten Frau nach Savièse zurück, wo man ihn 1934 zum Ehrenbürger ernannte.



Mit seinen "Types de Savièse" schuf Ernest Biéler auffallend intime Charakterbilder seiner Walliser Modelle. Durch die Wiedergabe der Köpfe aus sehr kurzer Distanz gab der Künstler allerdings eher eine idealisierte Realität des ursprünglichen Walliser Lebens als das Abbild bestimmter Individuen wieder

Internationale Kunst / Schweizer Kunst / Gemälde I & II

Sale Date(s)
Lots: 601 - 930
Lots: 301 - 535
Lots: 1 - 290
Lots: 2094 - 2555
Venue Address
Monbijoustrasse 30/32
Bern
Schweiz
3001
Switzerland

Es liegen keine Versandinformationen vor.

Important Information

Zu Aufgeld und Mehrwertsteuer prüfen Sie bitte das jeweilige Los. 

For buyer's premium and VAT please check particular lot.

 

Detailzeitplan

7. Mai 2021, ab 09.00

  • Lots 601 – 930 Gemälde Teil I

 

7. Mai 2021, ab 14.00

  • Lots 301 – 535 Internationale Kunst

 

7. Mai 2021, ab 18.00

  • Lots 1 - 290 Schweizer Kunst

 

8. Mai 2021, ab 09.00

  • Lots 2094 – 2555 Gemälde Teil II

Terms & Conditions

See Full Terms And Conditions