Lot

58

AMIET, CUNO: "Gelbe Landschaft".

In Internationale Kunst / Schweizer Kunst / Gemäl...

This auction is live! You need to be registered and approved to bid at this auction.
You have been outbid. For the best chance of winning, increase your maximum bid.
Your bid or registration is pending approval with the auctioneer. Please check your email account for more details.
Unfortunately, your registration has been declined by the auctioneer. You can contact the auctioneer on 0041-31-560 10 60 for more information.
You are the current highest bidder! To be sure to win, log in for the live auction broadcast on or increase your max bid.
Leave a bid now! Your registration has been successful.
Sorry, bidding has ended on this item. We have thousands of new lots everyday, start a new search.
Bidding on this auction has not started. Please register now so you are approved to bid when auction starts.
1/4
Bidding has ended
AMIET, CUNO: "Gelbe Landschaft". - Image 1 of 4
AMIET, CUNO: "Gelbe Landschaft". - Image 2 of 4
AMIET, CUNO: "Gelbe Landschaft". - Image 3 of 4
AMIET, CUNO: "Gelbe Landschaft". - Image 4 of 4
AMIET, CUNO: "Gelbe Landschaft". - Image 1 of 4
AMIET, CUNO: "Gelbe Landschaft". - Image 2 of 4
AMIET, CUNO: "Gelbe Landschaft". - Image 3 of 4
AMIET, CUNO: "Gelbe Landschaft". - Image 4 of 4
Interested in the price of this lot?
Subscribe to the price guide
Bern, Schweiz
AMIET, CUNO (Solothurn 1868 - 1961 Oschwand) : "Gelbe Landschaft" - The hammer price is also subject to VAT.; Öl auf Leinwand; 59x73 cm; mgr. u. dat. (19)20 u.r., verso a. Keilrahmen betitelt. Das angebotene Gemälde ist beim Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft als eigenhändige Arbeit von Cuno Amiet registriert (Inventar-Nr. 70137). Es ist ausserdem in das Oeuvreverzeichnis aufgenommen, das von SIK-ISEA online gestellt und laufend erweitert wird (Katalog-Nr. 1920.36).



Schon als 15-Jähriger schuf Cuno Amiet 1883 sein erstes Selbstbildnis, ein Jahr später trat er in das Atelier von Frank Buchser ein. Im Herbst 1886 begab er sich zu Studienzwecken an die Münchner Kunstakademie, wo er auf zahlreiche Schweizer Künstler traf. Prägend wurde die Begegnung mit Giovanni Giacometti, aus der sich eine lebenslange Freundschaft entwickelte. Beeindruckt von der modernen französischen Malerei, die sie zusammen auf der Internationalen Kunstausstellung 1888 im Münchner Glaspalast sahen, beschlossen die beiden Künstler, ihre Ausbildung in Paris fortzusetzen. Unzufrieden mit dem konventionellen Unterricht an der Académie Julian, verliess Amiet nach mehrjährigem Aufenthalt im Mai 1892 die französische Metropole und ging ins bretonische Pont-Aven, wo er sich von der Tonmalerei abwandte und in reinen, leuchtenden Farben zu malen begann. Im Juni 1893 kehrte er aus finanziellen Gründen in die Schweiz zurück, machte die Bekanntschaft mit Ferdinand Hodler und Giovanni Segantini und beschäftigte sich unter ihrem Einfluss mit monumentaler Dekorationsmalerei. 1898 heiratete er und zog auf die Oschwand, beteiligte sich aber weiterhin an internationalen Ausstellungen. 1904 begann die expressionistische Phase im Schaffen Amiets, und 1906 trat er auf Einladung von Erich Heckel der Künstlergemeinschaft "Brücke" bei. Einerseits unternahm er wiederholt Reisen, um mit den Strömungen der Avantgarde vertraut zu bleiben, anderseits wurde sein 1908 auf der Oschwand errichtetes Haus mit Atelier zu einem vielbesuchten Treffpunkt von Künstlern und Literaten. 1931 gingen beim Brand des Münchner Glaspalastes sämtliche 50 ausgestellten Arbeiten von Amiet verloren, darunter Hauptwerke der Frühzeit. Dennoch bleibt das Gesamtoeuvre mit rund 4000 Gemälden, zahlreichen Aquarellen, Zeichnungen und Druckgrafiken sowie einigen Plastiken beeindruckend sowohl in seiner Vielfalt als auch bezüglich der künstlerischen Qualität.



Die vorliegende Komposition besticht durch den exzessiven Einsatz der Farbe Gelb, die in dekorativer Flächigkeit und pastosem Auftrag eine zu Farbfeldern verdichtete Landschaft erkennen lässt. Der blassblaue Himmel steht dabei in Kontrast mit den satten Farben der Landschaft. Leuchtendes Gelb kann als "Leitmotiv" im Werk des Künstlers bezeichnet werden. Dieser pflegte stets zu betonen, wie sehr er in dieser Hinsicht von der Schule von Pont-Aven um Paul Gaugin und von Vincent van Gogh geprägt worden sei

Auctioneer:

Dobiaschofsky Auktionen AG
AMIET, CUNO (Solothurn 1868 - 1961 Oschwand) : "Gelbe Landschaft" - The hammer price is also subject to VAT.; Öl auf Leinwand; 59x73 cm; mgr. u. dat. (19)20 u.r., verso a. Keilrahmen betitelt. Das angebotene Gemälde ist beim Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft als eigenhändige Arbeit von Cuno Amiet registriert (Inventar-Nr. 70137). Es ist ausserdem in das Oeuvreverzeichnis aufgenommen, das von SIK-ISEA online gestellt und laufend erweitert wird (Katalog-Nr. 1920.36).



Schon als 15-Jähriger schuf Cuno Amiet 1883 sein erstes Selbstbildnis, ein Jahr später trat er in das Atelier von Frank Buchser ein. Im Herbst 1886 begab er sich zu Studienzwecken an die Münchner Kunstakademie, wo er auf zahlreiche Schweizer Künstler traf. Prägend wurde die Begegnung mit Giovanni Giacometti, aus der sich eine lebenslange Freundschaft entwickelte. Beeindruckt von der modernen französischen Malerei, die sie zusammen auf der Internationalen Kunstausstellung 1888 im Münchner Glaspalast sahen, beschlossen die beiden Künstler, ihre Ausbildung in Paris fortzusetzen. Unzufrieden mit dem konventionellen Unterricht an der Académie Julian, verliess Amiet nach mehrjährigem Aufenthalt im Mai 1892 die französische Metropole und ging ins bretonische Pont-Aven, wo er sich von der Tonmalerei abwandte und in reinen, leuchtenden Farben zu malen begann. Im Juni 1893 kehrte er aus finanziellen Gründen in die Schweiz zurück, machte die Bekanntschaft mit Ferdinand Hodler und Giovanni Segantini und beschäftigte sich unter ihrem Einfluss mit monumentaler Dekorationsmalerei. 1898 heiratete er und zog auf die Oschwand, beteiligte sich aber weiterhin an internationalen Ausstellungen. 1904 begann die expressionistische Phase im Schaffen Amiets, und 1906 trat er auf Einladung von Erich Heckel der Künstlergemeinschaft "Brücke" bei. Einerseits unternahm er wiederholt Reisen, um mit den Strömungen der Avantgarde vertraut zu bleiben, anderseits wurde sein 1908 auf der Oschwand errichtetes Haus mit Atelier zu einem vielbesuchten Treffpunkt von Künstlern und Literaten. 1931 gingen beim Brand des Münchner Glaspalastes sämtliche 50 ausgestellten Arbeiten von Amiet verloren, darunter Hauptwerke der Frühzeit. Dennoch bleibt das Gesamtoeuvre mit rund 4000 Gemälden, zahlreichen Aquarellen, Zeichnungen und Druckgrafiken sowie einigen Plastiken beeindruckend sowohl in seiner Vielfalt als auch bezüglich der künstlerischen Qualität.



Die vorliegende Komposition besticht durch den exzessiven Einsatz der Farbe Gelb, die in dekorativer Flächigkeit und pastosem Auftrag eine zu Farbfeldern verdichtete Landschaft erkennen lässt. Der blassblaue Himmel steht dabei in Kontrast mit den satten Farben der Landschaft. Leuchtendes Gelb kann als "Leitmotiv" im Werk des Künstlers bezeichnet werden. Dieser pflegte stets zu betonen, wie sehr er in dieser Hinsicht von der Schule von Pont-Aven um Paul Gaugin und von Vincent van Gogh geprägt worden sei

Internationale Kunst / Schweizer Kunst / Gemälde I & II

Sale Date(s)
Lots: 601 - 930
Lots: 301 - 535
Lots: 1 - 290
Lots: 2094 - 2555
Venue Address
Monbijoustrasse 30/32
Bern
Schweiz
3001
Switzerland

Es liegen keine Versandinformationen vor.

Important Information

Zu Aufgeld und Mehrwertsteuer prüfen Sie bitte das jeweilige Los. 

For buyer's premium and VAT please check particular lot.

 

Detailzeitplan

7. Mai 2021, ab 09.00

  • Lots 601 – 930 Gemälde Teil I

 

7. Mai 2021, ab 14.00

  • Lots 301 – 535 Internationale Kunst

 

7. Mai 2021, ab 18.00

  • Lots 1 - 290 Schweizer Kunst

 

8. Mai 2021, ab 09.00

  • Lots 2094 – 2555 Gemälde Teil II

Terms & Conditions

See Full Terms And Conditions