Lot

35

Schmuckset, um 1880: Brosche/Anhänger und Paar Ohrgehänge mit Pietra Dura-Mikromosaiken, Blumendars

In 348. Fine Art and Antiques Auction

This auction is live! You need to be registered and approved to bid at this auction.
You have been outbid. For the best chance of winning, increase your maximum bid.
Your bid or registration is pending approval with the auctioneer. Please check your email account for more details.
Unfortunately, your registration has been declined by the auctioneer. You can contact the auctioneer on +49 (0) 228 68 83 820 for more information.
You are the current highest bidder! To be sure to win, log in for the live auction broadcast on or increase your max bid.
Leave a bid now! Your registration has been successful.
Sorry, bidding has ended on this item. We have thousands of new lots everyday, start a new search.
Bidding on this auction has not started. Please register now so you are approved to bid when auction starts.
Bidding has ended
Schmuckset, um 1880: Brosche/Anhänger und Paar Ohrgehänge mit Pietra Dura-Mikromosaiken, Blumendars
Interested in the price of this lot?
Subscribe to the price guide
Bonn
Schmuckset, um 1880: Brosche/Anhänger und Paar Ohrgehänge mit Pietra Dura-Mikromosaiken, Blumendarstellungen, vergoldet, 22 g
Schmuckset, um 1880: Brosche/Anhänger und Paar Ohrgehänge mit Pietra Dura-Mikromosaiken, Blumendarstellungen, vergoldet, 22 g

348. Fine Art and Antiques Auction

Sale Date(s)
Lots: 1 - 858
Lots: 859 - 2002

For Auktionshaus Plückbaum delivery information please telephone +49 (0) 228 68 83 820.

Important Information

24.01 % Aufgeld / Premium

19 % USt. / VAT on premium.

Terms & Conditions

 

 

General Terms of Business and Conditions of Sale

 

  1. Auktionshaus Plückbaum GmbH (referred to hereinbelow as the “Auction House”) voluntarily performs public auctions on behalf of the consignors and for their account. The identification of the consignors is warranted. In addition, so-called online auctions, which are not an auction according to § 34b GewO, § 156 BGB or public auction according to §312g Paragraph 2 No. 10 BGB, are carried out. These sales promotions are identified as such.
  2. Any and all items being sold at auction may be inspected and reviewed at the times stated. The information provided in the catalogue was compiled to our best knowledge and ability. However, these data do not constitute a guarantee in the sense of the law; they serve exclusively to provide information. They will not become part of the contractually agreed characteristics. The same applies to any information provided on request, whether in writing or orally. Reports on the items’ condition do not constitute an additional individual arrangement; they express no more than a subjective assessment on the part of the Auction House.  The catalogue will not mention the items’ state of preservation in every single case; thus, any instance in which no information has been provided in this regard likewise will not constitute an agreement on the item’s characteristics.  This specifically applies also to frames and the glazing of paintings as well as to their physical integrity. The items are used and will be disposed over in the state they are in at the time they are knocked down at auction.  There is no warranty and no liability on the part of the consignor, of the Auction House, or of its employees or the persons it employs in the performance of its duties for visible or hidden defects.  The liability of the Auction House, its employees or persons it employs in the performance of its duties for all other cases of contractual, pre-contractual, or statutory claims to compensation of damages of a successful bidder or any other participant in a pre-auction exhibition or auction likewise is precluded.  The period of limitation for material defects is two years; in the case of used goods, it is one year. The limitation and preclusion of warranty and liability in the present Terms of Business and Conditions of Sale do not apply to willful intent and gross negligence, nor do they apply to any liability for damages resulting from injury to life, limb, or health that are the result of an intentional or grossly negligent violation of its duties by the Auction House or the consignor, or of an intentional or grossly negligent violation of its duties by a legal representative of the Auction House or of the consignor or by a person they are employing in the performance of their duties; they also do not apply to any violations of cardinal contractual duties (duties that enable the contract to be properly fulfilled in the first place and on the compliance with which contractual partners will regularly and rightfully rely).
  3. Interested bidders who do not wish to place their bid in person at the auction may instruct the Auction House in writing to place bids on their behalf for specific items being sold at auction.  Likewise, interested bidders may place a bid by telephone during the auction upon having instructed the Auction House accordingly in writing. There is no liability for the telephone connection being successfully formed. For the instructions, the catalogue number shall govern, not the specification of the title. The Auction House will admit new clients to its auctions only following adequate and sufficient proof of identity and authorization.  There shall be no claim to admittance.  Any written instructions must be received no later than 24 hours prior to commencement of the auction.
  4. As a rule, an item will be called up at the minimum bid cited in the catalogue, unless higher bids have already been placed in writing. The submission of a bid shall be binding; the bid price does not include the buyer’s premium, value added tax, or resale royalties. The auctioneer will determine the amount of the bid increments; as a general rule, the amounts bid will increase in increments of 10%. The item will be knocked down to the highest bidder only once the highest bid has been repeated three times and no higher bid is placed. The Auction House may refuse to knock down an item, may knock it down subject to reservations, or may make the knock-down dependent on securitization being provided. Should the Auction House refuse to knock down the item to a bidder, the previous bid shall continue in force. Should the Auction House knock down an item subject to reservations, the bidder shall be bound to its bid for three weeks.  The Auction House is entitled to surrender the item to a third party if that third party places the minimum bid, or if the consignor does not approve the reservation made. Should several persons place an identical bid at the same time and three calls for a higher bid fail to obtain such a higher bid, lots shall be drawn. In the case of any doubts regarding the knock-down, the auctioneers shall be entitled to retract the knock-down and to once again call up the item for bids. The auctioneers reserve the right to separate a catalogued lot into individual items, to join items to form a single lot, to call up the items in a sequence different from that catalogued, or to pull items from the auction.
  5. The knock-down obligates the successful bidder to accept the item. Upon the item having been knocked down, the possession and risk of the objects sold shall devolve directly to the buyer, while ownership in the item shall devolve only once payment has been received in full. Items that have not been paid for may not be removed from the place of auction.
  6. If a bid is accepted in the context of a so-called online auction or a purchase is made via the online after sale, which is not an auction according to § 34b GewO, § 156 BGB or a public auction according to § 312g Paragraph 2 No. 10 BGB, a buyer who is a consumer is entitled statutory right of withdrawal. In this sense, consumers are natural persons who do not submit purchase bids with a purpose that can be assigned to their commercial or independent professional activity. If a consumer makes use of his statutory right of withdrawal, he regularly has to bear the costs of the return shipment. In addition, the provisions of the separate instructions on withdrawal linked below continue to apply.
  7. A buyer’s premium of 25,00 % will be charged on the hammer price (21,01 % plus statutory value added tax in the amount of 19 %, calculated solely on the basis of the buyer’s premium).  For original works of visual art and photographic works, whose creators have not died 70 years prior to the sale at auction, the seller is under obligation pursuant to Section 26 of the Urheberrechtsgesetz (UrhG, German Copyright Act) to pay resale royalties on the revenue of the sale.  The buyer shall contribute to these royalties on a pro rata basis as follows:       
    •   2% of the hammer price, where the hammer price is between € 400 and € 50,000            • 1.5% of the hammer price, where the hammer price is between € 50,001 and € 200,000
    1. Where the share of the resale royalties initially is not charged, the right is reserved to retroactively charge such share. The successful bidder is to pay to the Auction House the final amount (hammer price + buyer’s premium + value added tax charged on the buyer’s premium + resale royalties (where the latter are applicable)) immediately following knock-down, in cash, in Euros. Where bidders are not physically present at the auction, their payment shall be deemed to have been made in due time, without prejudice to its being due immediately, if it is made within ten days of the invoice date. Invoices issued during or immediately after the auction must be checked, errors excepted.
  8. The buyer shall not be entitled to make any deductions from the final amount and may perform any set-offs only based on undisputed claims or claims that have been recognized by declaratory judgment.  Where payment is failed to be made immediately to the Auction House or where it is refused to accept the item knocked down at auction, the item shall not be handed over to the buyer. Default on payment or acceptance shall obligate the successful bidder to provide compensation for the damage resulting therefrom.  The Auction House may demand, at its election, performance of the contract or compensation of its damages.  The item may be sold at auction once again, at the costs of the buyer. In such event, the buyer shall be liable for any revenue lost but shall not be entitled to any additional revenue. The buyer shall not be admitted to place further bids. The statutory rights enjoyed by the Auction House shall remain unaffected hereby.
  9. The Auction House has the authority to assert before the courts any and all rights of the consignor, based on the latter’s instructions and on the knock-downs, and to do so on its own behalf.
  10. The buyers are under obligation to take receipt of the items for which their bids were successful immediately following the auction at the Auction House; buyers who were not physically present in placing their bids shall do so within a period of ten days. The Auction House is not under obligation to package, keep, or ship the items. Inasmuch as items are shipped notwithstanding the above, this shall be done solely at the express wish of the buyer, and at the buyer’s cost and risk. Objects bought at auction that are not picked up within four weeks of the invoice date will be stored for a fee. Storage fees are charged in the amount of 5 euros per day and object, for bulky objects like furniture in the amount of 10 euros per day and object.
  11. It is not incumbent on the Auction House to obtain any export documents. Should it become necessary to obtain export documents for items that have been acquired at auction, it shall be incumbent on the buyer itself to obtain them at its own cost.  The same shall apply to any CITES certificates that may be necessary.
  12. Exclusively German law shall apply, to the exclusion of the conflict of law provisions. Exclusively the German-language version of the present Terms of Business and Conditions of Sale shall prevail. The United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods CISG (UN Sales Convention) shall have no application. The place of payment and the place of performance is Bonn, Germany. If the contracting partner is a merchant, a legal entity governed by public law or a special fund (Sondervermögen) under public law, or if the contracting partner has no general place of jurisdiction in the territory in which German law applies, or if his residence or usual place of abode is unknown at the time a court suit is filed or if the contracting partner has relocated his residence or usual place of abode to a location outside of the territory in which German law applies, Bonn in Germany is hereby agreed as the exclusive place of jurisdiction.
  13. Consignors and bidders undertake to cooperate in the unequivocal determination of their identity by Auktionshaus Plückbaum GmbH. For natural persons, this can be done by presenting a copy of a valid official passport or identity card. Partnerships and corporations legitimize themselves in addition to the photo ID of the authorized representative or agent by submitting an extract from the commercial register. If a bidder bids for a third party, the bidder is obliged to identify himself to the auction house and to provide proof of identity of the third party and a valid power of attorney. If the latter documents are not available to the auction house no later than 24 hours before the start of the auction, a purchase contract will be concluded with the bidder in person. If the bidder refuses to cooperate with the unequivocal identification, the auction house reserves the right to withdraw from the purchase contract.
  14. By placing a bid, the bidder recognizes the present Terms of Business and Conditions of Sale. The present Terms of Business and Conditions of Sale shall apply mutatis mutandis also to any direct, private sales or after sales.  Should one or several of their provisions be invalid, as a whole or in part, this shall not affect the validity of the remaining provisions.  The Auction House is neither obligated, nor is it willing, to participate in dispute resolution proceedings before a consumer arbitration board (Verbraucherschlichtungsstelle).

 

Annex: Instructions on Withdrawal

 

 

Auktionshaus Plückbaum GmbH

 

Hohe Straße 75 • 53119 Bonn

Mailing address: Postfach 170 140, 53027 Bonn

Phone: +49 (228) 68 83 820 • Fax: +49 (228) 68 83 82 99

www.plueckbaum.de • info@plueckbaum.de

 

Managing directors: Anna Katharina Erdkamp, MBA  •  Tim-Christian Kreyenborg, M.A.

 

Valid from May 2021

 

___________________________________________________________________

Allgemeine Geschäfts- und Versteigerungsbedingungen

 

  1. Die Auktionshaus Plückbaum GmbH (im Folgenden „Auktionshaus“) versteigert öffentlich und freiwillig im Namen und für Rechnung der Einlieferer. Die Namhaftmachung der Einlieferer ist gewährleistet. Darüber hinaus werden auch sog. Online-Auktionen, welche keine Versteigerung gemäß § 34b GewO, § 156 BGB oder öffentliche Versteigerung nach § 312g Abs. 2 Nr. 10 BGB darstellen, durchgeführt. Online-Auktionen werden als solche kenntlich gemacht.
  2. Sämtliche zur Versteigerung gelangenden Gegenstände können zu den angegebenen Zeiten besichtigt und geprüft werden. Die Katalogangaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Sie stellen jedoch keine Garantien im Rechtssinne dar und dienen ausschließlich der Information. Sie werden nicht Bestandteil der vertraglich vereinbarten Beschaffenheit. Gleiches gilt für Auskünfte jeglicher Art, sei es schriftlich oder mündlich. Zustandsberichte zu den Objekten stellen keine zusätzliche Individualabrede dar, sondern bringen lediglich eine subjektive Einschätzung des Auktionshauses zum Ausdruck. Der Erhaltungszustand der Gegenstände ist im Katalog nicht durchgängig erwähnt, so dass fehlende Angaben ebenfalls keine Beschaffenheitsvereinbarung begründen. Dies gilt insbesondere auch für Rahmen und Verglasungen von Gemälden und deren Unversehrtheit. Die Gegenstände sind gebraucht und werden in dem Zustand veräußert, in dem sie sich bei Erteilung des Zuschlages befinden. Für offene oder versteckte Mängel besteht keine Gewährleistung und keine Haftung des Einlieferers, des Auktionshauses und dessen Angestellten und Erfüllungsgehilfen. Die Haftung des Auktionshauses, dessen Angestellten und Erfüllungsgehilfen für alle anderen Fälle vertraglicher, vorvertraglicher oder gesetzlicher Schadensersatzansprüche eines Ersteigerers oder eines sonstigen Teilnehmers an einer Vorbesichtigung oder Auktion ist ebenfalls ausgeschlossen. Die Verjährungsfrist für Sachmängel beträgt zwei Jahre, bei gebrauchter Ware ein Jahr. Begrenzungen und Ausschluss von Gewährleistung und Haftung in diesen Geschäfts- und Versteigerungsbedingungen gelten nicht für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit sowie für die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung des Auktionshauses oder Einlieferers oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Auktionshauses oder Einlieferers beruhen, sowie bei der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf).
  3. Interessenten, die nicht selbst vor Ort bieten wollen, können das Auktionshaus schriftlich beauftragen, in ihrem Namen auf bestimmte Auktionsware zu bieten. Ebenfalls nach schriftlichem Auftrag können Interessenten während der Auktion ein telefonisches Gebot abgeben. Für das Zustandekommen der Telefonverbindung besteht keine Haftung. Für den Auftrag ist die Katalognummer entscheidend, nicht die Titelangabe. Das Auktionshaus lässt Neukunden erst nach ausreichender Legitimation zu, ein Anspruch auf Zulassung besteht nicht. Schriftliche Aufträge müssen spätestens 24 Stunden vor Beginn des ersten Auktionstages eingegangen sein.
  4. Der Aufruf erfolgt i.d.R. zu dem im Katalog angegebenen Mindestgebot, falls nicht bereits höhere schriftliche Gebote vorliegen. Die Gebotsabgabe ist bindend und enthält noch nicht Aufgeld, MwSt. und Folgerechtsgebühr. Die Höhe der Beträge, mit welchen aufgeboten werden muss, wird vom Versteigerer bestimmt, i.d.R. wird mit einer Steigerung von 10% ausgeboten. Der Zuschlag an den Meistbietenden wird erst erteilt, wenn nach dreimaligem Wiederholen des Höchstgebotes ein Übergebot nicht abgegeben ist. Das Auktionshaus kann die Erteilung des Zuschlages verweigern, unter Vorbehalt erteilen oder von einer Sicherheitsleistung abhängig machen. Bei Verweigerung des Zuschlags bleibt das vorangegangene Gebot bestehen. Erfolgt ein Zuschlag unter Vorbehalt, so bleibt der Bieter 3 Wochen an sein Gebot gebunden. Das Auktionshaus ist berechtigt, den Gegenstand an einen Dritten abzugeben, wenn dieser das Mindestgebot bietet, oder der Einlieferer den Vorbehalt nicht genehmigt. Wenn mehrere Personen zugleich ein und dasselbe Gebot abgeben und die dreimalige Aufforderung zur Abgabe eines höheren Gebotes erfolglos bleibt, so entscheidet das Los über den Zuschlag. Bestehen Zweifel über den Zuschlag, sind die Versteigerer berechtigt den Zuschlag zurückzunehmen und die Sache erneut auszubieten. Die Versteigerer behalten sich das Recht vor, Katalognummern zu trennen, zu vereinen, außerhalb der Reihenfolge auszurufen oder zurückzuziehen.
  5. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Mit dem erteilten Zuschlag gehen Besitz und Gefahr der verkauften Gegenstände unmittelbar auf den Käufer über, das Eigentum erst bei vollständigem Zahlungseingang. Nicht bezahlte Gegenstände dürfen vom Versteigerungsort nicht entfernt werden.
  1. Kommt ein Zuschlag im Rahmen einer sog. Online-Auktion bzw. ein Kauf über den Online-Nachverkauf zustande, welche keine Versteigerung gemäß § 34b GewO, § 156 BGB oder öffentliche Versteigerung nach § 312g Abs. 2 Nr. 10 BGB darstellt, steht einem Käufer, welcher Verbraucher ist, ein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Verbraucher sind in diesem Sinne natürliche Personen, welche Kaufgebote nicht mit einem Zweck abgeben, welcher ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugeordnet werden kann. Macht ein Verbraucher von seinem gesetzlichen Widerrufsrecht Gebrauch, hat er regelmäßig die Kosten für den Rückversand zu tragen. Darüber hinaus gelten für das Widerrufsrecht die Bestimmungen der anliegend verlinkten Widerrufsbelehrung.

 

  1. Auf den erteilten Zuschlag wird ein Aufgeld von 21,01 % erhoben, zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer in Höhe von 19% nur auf das Aufgeld gerechnet (insgesamt 25 %). Bei Originalwerken der bildenden Kunst und der Fotografie, deren Urheber noch nicht 70 Jahre vor dem Verkauf verstorben sind, ist der Veräußerer gemäß § 26 UrhG zur Zahlung einer gesetzlichen Folgerechtsgebühr auf den Verkaufserlös verpflichtet. An dieser Gebühr wird der Käufer anteilig wie folgt beteiligt
  • • 2 % vom Zuschlagspreis von 400 bis 50.000 €
  • • 1.5 % vom Zuschlagspreis von 50.001 bis 200.000 €

Wird der Anteil an der Folgerechtsgebühr zunächst nicht erhoben, bleibt dessen Nachberechnung vorbehalten. Den Endbetrag (Zuschlag + Aufgeld + MwSt. auf das Aufgeld + ggf. Folgerechtsgebühr) hat der Ersteigerer sofort nach erteiltem Zuschlag bar in Euro an das Auktionshaus zu zahlen. Die Zahlung nicht anwesender Bieter gilt unbeschadet sofortiger Fälligkeit bei Eingang binnen 10 Tagen nach Rechnungsdatum noch nicht als verspätet. Während oder unmittelbar nach der Auktion ausgestellte Rechnungen bedürfen der Nachprüfung, Irrtum vorbehalten.

  1. Der Käufer ist nicht berechtigt, am Endbetrag Abzüge zu machen und darf nur unbestrittene oder rechtskräftig festgestellte Forderungen zur Aufrechnung zu bringen. Wird die Zahlung nicht sofort an das Auktionshaus geleistet oder die Abnahme der zugeschlagenen Sache verweigert, so findet die Übergabe des Gegenstandes an den Käufer nicht statt. Verzug mit der Zahlung oder der Abnahme verpflichten den Ersteigerer zum Ersatz des hieraus resultierenden Schadens. Das Auktionshaus kann wahlweise Vertragserfüllung verlangen oder Schadensersatz. Der Gegenstand kann auf Kosten des Käufers noch einmal versteigert werden. In diesem Falle haftet der Käufer für den Ausfall, dagegen hat er auf einen Mehrerlös keinen Anspruch. Zu einem weiteren Gebot wird er nicht zugelassen. Die gesetzlichen Rechte des Auktionshauses bleiben hiervon unberührt.
  2. Das Auktionshaus ist ermächtigt, alle Rechte des Einlieferers aus dessen Aufträgen und den Zuschlägen im eigenen Namen gerichtlich geltend zu machen.
  3. Die Käufer sind verpflichtet, ihre ersteigerten Objekte sofort nach der Auktion im Auktionshaus in Empfang zu nehmen; Käufer, die nicht vor Ort geboten haben innerhalb von 10 Tagen. Zur Verpackung, Aufbewahrung oder zum Versand ist das Auktionshaus nicht verpflichtet. Soweit dennoch ein Versand erfolgt, geschieht dies nur auf ausdrücklichen Wunsch des Käufers auf dessen Kosten und Gefahr. Ersteigerte Gegenstände, welche nicht binnen vier Wochen ab Rechnungsdatum abgeholt werden, werden kostenpflichtig eingelagert. Lagergebühren werden i.H.v. 5 Euro pro Tag und Objekt, für sperrige Gegenstände wie Möbel i.H.v. 10 Euro pro Tag und Objekt erhoben.
  4. Das Auktionshaus ist nicht für die Einholung eventuell notwendiger Ausfuhrdokumente verantwortlich. Sollten Ausfuhrdokumente für ersteigerte Gegenstände notwendig werden, obliegt es dem Käufer diese selbst und auf eigene Kosten einzuholen. Gleiches gilt für gegebenenfalls notwendige CITES-Bescheinigungen.
  5. Es gilt ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss der Normen des Kollisionsrechts. Es gilt ausschließlich die deutsche Sprachversion der Geschäfts- und Versteigerungsbedingungen. Das UN-Abkommen über Verträge des internationalen Warenkaufs (CISG) findet keine Anwendung. Zahlungs- und Erfüllungsort ist Bonn. Wenn der Vertragspartner Kaufmann, eine juristische Person öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist oder wenn er im Geltungsbereich der deutschen Gesetze keinen allgemeinen Gerichtsstand hat oder falls sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist oder falls er seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nach Vertragsschluss aus dem Geltungsbereich der deutschen Gesetze verlegt hat, wird als ausschließlicher Gerichtsstand Bonn vereinbart.
  6. Einlieferer und Bieter verpflichten sich zur Mitwirkung bei der zweifelsfreien Feststellung ihrer Identität durch das Auktionshaus. Für natürliche Personen kann dies durch die Vorlage einer Kopie eines gültigen amtlichen Pass- oder Personalausweises erfolgen. Personen- und Kapitalgesellschaften legitimieren sich neben dem Lichtbildausweis des Vertretungsberechtigten bzw. Beauftragten durch die Vorlage eines Handelsregisterauszugs. Bietet ein Bieter für einen Dritten, so ist der Bieter im Sinne der Mitwirkungspflicht verpflichtet sich gegenüber dem Auktionshaus selbst zu identifizieren sowie einen Identitätsnachweis des Dritten und eine gültige Vollmacht zu übermitteln. Liegen letztere Dokumente dem Auktionshaus nicht bis spätestens 24 Stunden vor Beginn der Versteigerung vor, kommt ein Kaufvertrag mit dem Bieter persönlich zustande. Sollte sich der Bieter seiner Mitwirkungspflicht zur zweifelsfreien Identitätsfeststellung verweigern, behält sich das Auktionshaus den Rücktritt vom Kaufvertrag vor.
  7. Durch die Abgabe eines Gebotes erkennt der Bieter die Geschäfts- und Versteigerungsbedingungen an. Die Geschäfts- und Versteigerungsbedingungen gelten sinngemäß auch für den freihändigen Verkauf sowie den Nachverkauf. Sollten eine oder mehrere der Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein, so bleibt die Gültigkeit der übrigen unberührt. Das Auktionshaus ist zu einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder verpflichtet noch bereit.

Auktionshaus Plückbaum GmbH

Hohe Straße 75 • 53119 Bonn

Postanschrift: Postfach 170 140, 53027 Bonn

Tel. +49 (228) 68 83 820 • Fax. +49 (228) 68 83 82 99

www.plueckbaum.de • info@plueckbaum.de

Geschäftsführer: Anna Katharina Erdkamp, MBA  •  Tim-Christian Kreyenborg, M.A.

 

Anlage: Widerrufsbelehrung

Stand Mai 2021

See Full Terms And Conditions